Wie überwintern eigentlich Insekten?

Dieser Frage möchten wir in den nächsten Wintermonaten immer mal wieder nachgehen. Heute schauen wir zunächst, wie und wo Bienen und Hummeln den Winter verbringen.

Die Honigbiene zieht sich, wenn es draußen kalt wird, in die sogenannte Wintertraube im Bienenstock zurück. In der Mitte der Wintertraube (auch Winterkugel genannt) sitzt die wichtigste aller Bienen, die Königin und ist bei einer stetigen Temperatur von mindestens 25 Grad gut vor der draußen herrschenden Kälte geschützt. Die Bienen, die sich am Rand der Traube befinden, sorgen durch Vibrieren ihrer Muskulatur für Wärme und werden regelmäßig von Bienen aus der wärmeren Mitte abgelöst und gefüttert.
Im Gegensatz zur Honigbiene, die in einem Volk leben, überwintern Wildbienen ohne Staat (sogenannte Solitärbienen) als Biene oder als Bienenpuppe im Kokon. Für ihren Winterschlaf ziehen sie sich dafür in Pflanzenstängel, hohle Äste oder Insektennisthilfen zurück. Aber auch im Boden können Solitärbienen überwintern. Sie können in Ihrem Garten also mit entsprechenden Rückzugsorten einen Winterschlafplatz für diese Bienen schaffen.

Auch der Hummel können Sie in Ihrem Garten mit Laub, Totholz oder Hohlräumen im Boden hilfreiche Rückzugsorte für den Winter schaffen. Bei den Hummeln findet im Herbst der Generationswechsel statt: Arbeiterinnen und die alte Königin sterben und aus der letzten Brutgeneration entwickeln sich neue Königinnen. Diese paaren sich noch im Herbst und überwintern dann starr und versteckt in Ritzen oder anderen genannten Rückzugsorten. Hummeln gehören im Frühjahr zu den ersten „Gästen“ im Garten und benötigen nach der langen Winterpause reichlich Nahrung. Frühblüher bilden da eine wunderbare Nahrungsquelle für sie.

Und noch zur Ergänzung: Wildbienenarten leben meistens nur einjährig. Die Weibchen legen im Sommer Eier und überlassen diese dann sich selbst. Im nächsten Frühjahr oder Frühsommer schlüpfen dann die voll entwickelten Bienen.

Nun wissen Sie, wie einige Bienen und Hummeln die kalten Wintermonate verbringen. Nächstes Mal schauen wir uns die Überwinterungsstrategie von Schmetterlingen an, die von Art zu Art unterschiedlich ist.

 

Zurück